Partnervermittlung heute – Betrüger oder Glücksboten?

Written by Rechtsanwalt on 9. September 2013. Posted in Allgemein

Interview mit Christa Appelt zu Ethik der Branche und schwarzen Schafen

Heute zählen seriöse Partnervermittlungen zum gesellschaftlichen Bestandteil, um den geeigneten Partner für das dauerhafte Lebensglück zu finden. Das ist zugleich ein Geschäft mit Haken und Ösen; manches landet sogar vor Gericht. Der Autor Dr. Schulte vertritt als Rechtsanwalt einige enttäuschte Geschädigte.

In einem Interview mit der Partnervermittlerin und Unternehmerin Christa Appelt, Internationale Ehe- und Partnervermittlung GmbH, sollen die Hintergründe für “unseriöse“ Partnervermittlungen erläutert werden.

Die bekannte und prominente Partnervermittlerin Frau Claudia Püschel-Knies betrieb seit mehreren Jahrzehnten unter dem Namen CPK Partnervermittlung in Wolfratshausen eine Agentur zur Partnervermittlung.

Dr. Schulte:

Die Partnervermittlerin Frau Claudia Püschel-Knies wurde am 13.08.2013 vom Schöffengericht Wolfratshausen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten wegen Betruges verurteilt. Die Vollstreckung wurde zur Bewährung ausgesetzt; ferner wurde der Angeklagten die Ausübung der Tätigkeit im Rahmen einer Partnervermittlung ab dem 1.1.2013 für die Dauer von 2 Jahren untersagt.

Lt. Urteil  und Geständnis von Frau Püschel-Knies steht fest, dass sie bei ihrer Tätigkeit  gegenüber 8 Kundinnen  nach einem  Vorgespräch Kandidatenprofile von mehreren Männern  übersandte,  wobei sie den geschädigten 8 Frauen bewusst wahrheitswidrig vorspielte, die in den Profilen dargestellten Personen ständen noch zur Vermittlung zur Verfügung und hätten nach telefonischer Rücksprache auch Interesse an einer Bekanntschaft mit den Geschädigten geäußert.

Was sagen Sie zu dem Urteil und zu Frau Claudia Püschel-Knies?

Christa Appelt:

Ich bedaure außerordentlich, das Frau Püschel-Knies ihr eigenes Lebenswerk, verbunden mit ihrem eigenen guten Ruf auf diese Weise zerstört.

Dr. Schulte:

Ihre Worte lassen vermuten, dass Sie in Frau Püschel-Knies ein Vorbild gesehen haben?

Christa Appelt:

Das stimmt. Frau Püschel-Knies war lange der Rolls Royce in der klassischen Partnervermittlung. Sie war in der Tat von Anfang an mein großes Vorbild. Ich habe diese Frau sogar bewundert. Sie war diejenige, die als First-Class-Vermittlung über Jahre die Schönen und Reichen – auch international – glücklich vermittelt hat.

Dr. Schulte:

Frau Appelt, was zeichnet eine seriöse und klassische Partnervermittlungsagentur aus?

Christa Appelt:

Partnervermittler zu sein, bedeutet, eine vertrauensvolle und verantwortungsbewusste Aufgabe zu erfüllen, die im Umgang mit dem Kunden eigene hohe ethische Standards voraussetzt.

Dr. Schulte:

Was genau meinen Sie mit hohe ethische Standards? Können Sie diese beschreiben?

Christa Appelt:

Mir geht es in erster Linie um den Menschen, der zu mir kommt und seinem Wunsch, einen adäquaten Partner zu finden und sich zu verlieben. In dem Moment, in dem er auf mich zukommt und sein Bedürfnis nach Liebe schildert, erweist er mir großes Vertrauen.

Dieses Vertrauen bedeutet für mich eine große Verantwortung. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, fühle ich mich verpflichtet, eben dieses Vertrauen mit selbigem zu erwidern. Meine Firmenphilosophie, die letztlich in die Motivation meiner Arbeit einfließt, basiert auf folgenden Werten. Vertrauen, Diskretion und Loyalität.  Ich versuche zu dem so viel Transparenz in meine Unternehmenskultur zu bringen wie möglich. Hierzu nutze ich in erster Linie meine Website (http://www.christa-appelt.de) und natürlich die ersten unverbindlichen Beratungsgespräche.

Dr. Schulte:

Warum greift eine renommierte Agentur wie CPK nach solchen Methoden?

Christa Appelt:

Für mich sieht das Ganze nach einem Zielkonflikt zwischen der moralischen Verantwortung, die ein Partnervermittler nun mal hat und dem wirtschaftlichen Erfolg aus. Die Zeiten haben sich geändert. Die traditionelle Partnervermittlungsbranche wurde gerade durch die Single-Börsen vor neuen Herausforderungen gestellt. Es kommen kaum neue traditionelle Agenturen hinzu, und von den bestehenden Agenturen werden nur die überleben, die absolut seriös arbeiten.

Ich bin überzeugt, dass renommierte Partnervermittlungen wie CPK auch ohne Betrug überleben könnten. Im Gegenteil, viele anspruchsvolle, erfolgreiche Singles jeden Alters sind enttäuscht von den Single-Börsen.  Der Grund hierfür liegt darin, dass nach Aussagen von Sozialwissenschaftlern bei den Online-Glücksrittern gering gebildete Männer überwiegen. Während das bei den Frauen umgekehrt ist. Für gebildete Frauen mit Kinderwunsch zum Beispiel und das sind nun einmal gerade die jüngeren Frauen, sind Online-Börsen eine regelrechte Zeitschleuder. Für Männer, die wissen, worauf es bei der Partnersuche ankommt, können Single-Börsen ein willkommenes und unerschöpfliches Flirt-Paradies sein. Es ist im Grunde genommen alles nur eine Frage der Absicht. Möchte ich mich ehrlich und ernsthaft verlieben und womöglich eine Familie gründen ODER „nur“ flirten.

Für Menschen mit ernsthaften, seriösen Bindungsabsichten gibt es nur einen sicheren Weg ins dauerhafte Glück… und  der führt über die traditionelle Schiene. Das ist meine Meinung, auch basierend auf die Erfahrungen meiner Kunden.

Dr. Schulte:

Sprachen Sie selbst mit einem Geschädigten der Claudia Püschel-Knies, was hat er oder sie mit dieser Claudia Püschel-Knies erlebt?

Christa Appelt:

Seit 2009 liegen mir bezüglich der hier angeführten Anschuldigungen mehrere Beweise vor.

In einem Fall spielte mir eine geschädigte Dame mehrere Fotos und Exposés in Form einer E-mail zu.

Diese Dame machte die gleichen Erfahrungen, wie in dem Urteil geschildert.

Es wurden ihr unmittelbar nach dem ersten unverbindlichen Beratungsgespräch mit Frau Püschel-Knies mehrere Exposés von Herren gemailt, die angeblich alle infrage kamen und sogar Interesse an einem Kennenlernen bekundet hatten.

Nach eigener Recherche stellte sich heraus, dass die zugeschickten Exposés teilweise völlig veraltete Fotos enthielten.  In einem Exposé aus dem Jahre 2009 war sogar noch die Rede von DM statt von Euro.

Nach Bekanntwerden dieser unseriösen, vorsätzlich irreführenden Vorgehensweise ließ ich Frau Püschel-Knies durch meinen Anwalt abmahnen.

Dr. Schulte:

Frau Appelt, nun wurde auch Ihnen schon zur Last gelegt, dass Sie mit Lockvögeln, Karteileichen und dergleichen arbeiten.

Christa Appelt:

Diese Vorhaltungen gab es in der Tat.

Eines gilt es jedoch an dieser Stelle klar zu stellen:

Es ist von großer Bedeutung und ein entscheidender Unterschied, ob eine Partnervermittlung absichtlich betrügt, um den Kunden zum Vertragsabschluss zu drängen, oder ob es im Laufe der seriösen Zusammenarbeit zu unhaltbaren Behauptungen seitens des Kunden kommt, die jeglicher Realität entbehren.

Die groteske Unterstellung des Anwaltes einer ehemaligen Appelt-Klientin z.B., die für wenig Geld, in kürzester Zeit, ihrem Traumprinzen, möglichst jünger, begegnen wollte, konnten widerlegt werden. Die Klage wurde vom Gericht Frankfurt abgelehnt.

Ein Partnervermittler kann nicht Unmögliches ermöglichen.

Klare Vorstellungen in Ehren, wenn sich Kunden jedoch in Selbstüberschätzung wiegen, dann ist auch der seriöseste Partnervermittler machtlos.

Entweder der Kunde reflektiert seine persönlichen Ansprüche und wird sich bewusst, worauf es in der Liebe und Partnerschaft wirklich ankommt oder die Partnersuche geht über die Zeit und es kann dementsprechend länger dauern. Menschen, die Offenheit und Geduld mitbringen, finden oft sehr schnell ihr Glück … denn die Chemie zwischen zwei Menschen hängt weder von 1 bis 5 Jahren ab, noch von Zentimetern. Viel wichtiger sind z.B. Herkunft, der kulturelle, finanzielle und wirtschaftliche Background, das Bildungsniveau, die gemeinsamen Ziele etc.

Wenn eine Agentur jedoch, wie im Falle von CPK, mit so genannten Karteileichen arbeitet, wird es unseriös, sogar kriminell.

Dr. Schulte:

Was genau sind so genannte Karteileichen?

Christa Appelt:

Karteileichen sind ehemalige Kunden einer Agentur, die seit geraumer Zeit, aus welchen Gründen auch immer, dieser Agentur mit Fotos und persönlichen Angaben nicht mehr zur Verfügung stehen. Das ist Betrug und muss geahndet werden. Ebenso, wenn (gebundene) Herren gegen Bezahlung durch die Agentur zum Rendezvous geschickt werden, um Damen auszuführen.

Dr. Schulte:

Wie empfinden Sie es, dass mit dem Namen der Frau Püschel-Knies eine andere Agentur immer noch arbeitet?

Christa Appelt:

Das Unternehmen Püschel-Knies ist ein Franchiseunternehmen. Lt. Urteil wurde die Person Claudia Püschel-Knies verurteilt, nicht der Name. Der Name Püschel-Knies ist ein Brand, der von anderen Franchisepartnern genutzt wird. Die Frage nach Seriosität stellt sich unweigerlich.

Dr. Schulte:

Was unterscheidet das Unternehmen Christa Appelt von CPK?

Christa Appelt:

Die Unterschiede in Bezug auf die Betreuung bzw. individuelle Vermittlung können nur von den Interessenten erkannt und bewertet werden.

Was das Geschäftsmodell „Franchise“ angeht – Wir sind kein Franchiseunternehmen. Wir arbeiten nach einer/meiner Firmenphilosophie. Mir zur Seite stehen langjährige, kompetente Mitarbeiter. Jeder Kunde profitiert aus dem Gesamtpool und wird sowohl von der jeweiligen Mitarbeiterin, als auch durch mich persönlich betreut.

Dr. Schulte: Eine letzte Frage, haben sich aus Ihrer Praxis Indizien herausgeschält, woran man als Kunde unseriöse Partnervermittlungen noch vor Zahlung des Honorars erkennen könnte? Was sollte man checken, bevor man zahlt?

Christa Appelt:

Vorsicht ist geboten, wenn Kunden mit Profilen und Fotos gelockt werden, bevor überhaupt eine Vereinbarung zwischen dem Kunden und der Partnervermittlung geschlossen wurde. Diese Vorgehensweise verletzt nicht nur die Diskretion und das Vertrauen zwischen Kunde und Agentur, sondern schürt bei dem Interessenten, der die Vereinbarung incl. Datenschutz noch gar nicht unterschrieben hat, Hoffnungen.

Leider lassen sich Menschen ködern und wollen regelrecht betrogen werden. Der Wunsch nach Erfolg, seinem Traumpartner zu begegnen, scheint in diesem Moment stärker als die Gewissheit der Seriosität.

Ich durfte mehrfach erleben, dass sich Kunden nach  dem ersten unverbindlichen Beratungsgespräch mit mir, für das Unternehmen Püschel-Knies entschieden haben, weil sie dort im Erstgespräch Fotos von potentiellen Partnern gezeigt bekamen. Diese Praktik lehne ich seit Jahren ab und zeige lediglich ein, zwei von Kunden freigegebene Exposés, um meine Arbeitsweise zu demonstrieren.

Der Kunde sollte nie übereilt einen Vertrag unterzeichnen und schon gar nicht einen Kreditvertrag unterschreiben. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Partnervermittler den Kunden überredet, das Geld für das Honorar in seinem Beisein direkt von der Bank abzuheben. Seriosität beinhaltet kein übereiltes Handeln, sondern baut auf Vertrauen mit angemessener Bedenkzeit auf. Bevor der Kunde zahlt, sollte er die Möglichkeit erhalten, in aller Ruhe seine Entscheidung zu festigen und den Vertrag vorab zu prüfen. Seriöse Agenturen händigen dem Interessenten den Vertrag vorab aus. Agenturen, die eine gewisse Anzahl an Kontakten ‚verkaufen‘ bzw. das Kündigungsrecht aushebeln, sollten gemieden werden. Versprechungen und Garantien sollten zur Vorsicht mahnen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Partnervermittlungsverträge unterliegen dem deutschen Recht; insbesondere dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Viele Klauseln sind unwirksam in verschiedenen Vertragswerken. Kunden, die betrogen wurden, haben ein sofortiges Kündigungsrecht und können ihr Honorar zurückfordern.

V.i.S.d.P.:

Dr. Thomas Schulte – Rechtsanwalt

Sofortkontakt Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte unter 030 – 715 206 70

 

Tags: , , , , , , , , , ,

Trackback from your site.

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Dr. Schulte aus Berlin

Leave a comment